Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit

 

Die Schulsozialarbeit ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Wolfgang-Borchert-Schule und der Jugendarbeit im Evangelischen Kirchenkreis Spandau, einem anerkannten Träger der freien Jugendhilfe. Dieser Träger ist auch bereits seit Jahren im Ganztagsbereich unserer Schule aktiv.

Wir sehen die zentralen Aufgaben dieses Programms in:

der Reduzierung der Fehlzeiten unserer Schüler/innen

der Verbesserung des Unterrichts- und Pausenklimas

Individuelle Beratung von Schüler/innen in allen Lebenslagen

Um diese Ziele zu erreichen, arbeitet die Schulsozialarbeit eng mit den Lehrkräften, dem Jugendamt, und andern Einrichtungen zusammen.

Weitere Arbeitsfelder der Schulsozialarbeit sind:

Individuelle Beratung und Unterstützung von Schüler/innen, Eltern und Lehrkräften

Leitung, Organisation und Evaluation der Arbeit im „Trainingsraum“

Beratung der Lehrkräfte zur Entwicklung gemeinsamer Handlungsstrategien

Hilfekonzepte für auffällige Schüler

Individuelle Hilfekonzepte zur Verbesserung der Schul- und Lebenssituation für einzelne Schüler

Teilnahme an Konferenzen

Prävention und Interventionen bei Mobbing

Sportliches und entspannendes Pausenhofangebot

Gestaltung des Übergangs von der Grund- zur Sekundarschule durch z.B. Elternseminare und die Durchführung von der jährlichen Sommerferien-Freizeit für neue Schüler/innen gemeinsam mit dem Schülerclub

Morgendliche Anwesenheitskontrolle im „Zuspätkommer- Projekt“

Bei Bedarf Teilnahme am Unterricht

Mitwirkung an einer Temporären Lerngruppe

Mitwirkung bei der ETEP Einführung an der Schule

Netzwerkarbeit und Vermittlung zu außerschulischen Partnern, wie der Gewaltprävention des Polizeiabschnitts 21, OSZ-Beratung, Schuldistanzangeboten, Jugendberatungshaus etc.

Förderung der Leistungsbereitschaft und des Sozialverhaltens der Schüler/innen.

Präventionswochen mit Schulklassen

 

Schulsozialarbeit

 

Die Schulsozialarbeit ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Wolfgang-Borchert-Schule und der Jugendarbeit im Evangelischen Kirchenkreis Spandau, einem anerkannten Träger der freien Jugendhilfe. Dieser Träger ist auch bereits seit Jahren im Ganztagsbereich unserer Schule aktiv.

Wir sehen die zentralen Aufgaben dieses Programms in:

der Reduzierung der Fehlzeiten unserer Schüler/innen

der Verbesserung des Unterrichts- und Pausenklimas

Individuelle Beratung von Schüler/innen in allen Lebenslagen

Um diese Ziele zu erreichen, arbeitet die Schulsozialarbeit eng mit den Lehrkräften, dem Jugendamt, und andern Einrichtungen zusammen.

Weitere Arbeitsfelder der Schulsozialarbeit sind:

Individuelle Beratung und Unterstützung von Schüler/innen, Eltern und Lehrkräften

Leitung, Organisation und Evaluation der Arbeit im „Trainingsraum“

Beratung der Lehrkräfte zur Entwicklung gemeinsamer Handlungsstrategien

Hilfekonzepte für auffällige Schüler

Individuelle Hilfekonzepte zur Verbesserung der Schul- und Lebenssituation für einzelne Schüler

Teilnahme an Konferenzen

Prävention und Interventionen bei Mobbing

Sportliches und entspannendes Pausenhofangebot

Gestaltung des Übergangs von der Grund- zur Sekundarschule durch z.B. Elternseminare und die Durchführung von der jährlichen Sommerferien-Freizeit für neue Schüler/innen gemeinsam mit dem Schülerclub

Morgendliche Anwesenheitskontrolle im „Zuspätkommer- Projekt“

Bei Bedarf Teilnahme am Unterricht

Mitwirkung an einer Temporären Lerngruppe

Mitwirkung bei der ETEP Einführung an der Schule

Netzwerkarbeit und Vermittlung zu außerschulischen Partnern, wie der Gewaltprävention des Polizeiabschnitts 21, OSZ-Beratung, Schuldistanzangeboten, Jugendberatungshaus etc.

Förderung der Leistungsbereitschaft und des Sozialverhaltens der Schüler/innen.

Präventionswochen mit Schulklassen

 

Todo Liste Webpage

-Abschied der 10 klassenrausnehmen

-leitgedanke „mehr erfahren text fehlt“

-aktuelles : alte themen stehen lassen oder löschen?

-starke schule mint freundliche schule usw. mit link auf anbieter…

-(ÜBER UNS) Fast alle räume mit smartboard

-(leitgedanke) noch in konzeptform

-schulsozial arbeits personen

-kirchenkreis

-bilder schulgebäude und schülerclub und anspechpartner?

-kooperation logos fehlen

-förderverein bild fehlt + Termine bearbeiten

-fachbereiche inhalt fehlt (geschichte, geografie, kunst, Musik, Religion)

-link zu informatik fehlt?!

-wahlpflichtunterricht inhalt fehlt

–==– Wahlpflichtunterricht –==–

 

 

-Abschied der 10 klassenrausnehmen

-leitgedanke „mehr erfahren text fehlt“

-aktuelles : alte themen stehen lassen oder löschen?

-starke schule mint freundliche schule usw. mit link auf anbieter…

-(ÜBER UNS) Fast alle räume mit smartboard

-(leitgedanke) noch in konzeptform

-schulsozial arbeits personen

-kirchenkreis

-bilder schulgebäude und schülerclub und anspechpartner?

-kooperation logos fehlen

-förderverein bild fehlt + Termine bearbeiten

-fachbereiche inhalt fehlt (geschichte, geografie, kunst, Musik, Religion)

-link zu informatik fehlt?!

-wahlpflichtunterricht inhalt fehlt

–==– Wahlpflichtunterricht –==–

 

 

Abschied der zehnten Klassen

Daniela Mroncz, Schulleiterin der Wolfgang-Borchert-Schule, hat am 18. Juli 2017 die Absolventen verabschiedet und Ihnen noch ein paar Worte für ihre Zukunft mit auf den Weg gegeben.

„Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“

Ridvan, Schüler der Klasse 10, hat das Zitat von Galileo Galilei, das bei uns auf der Website zu finden ist, mit seinen eigenen Worten folgendermaßen ausgelegt: „Wenn ein Schüler nicht will, will er nicht.“

Liebe Eltern, liebe Großeltern, liebe Verwandte und Freunde derer, die die Hauptpersonen heute sind, liebe Klassenlehr*innen, liebe Lehrkräfte, liebe Hauptpersonen: liebe noch Schüler*innen…

Ich begrüße Sie und euch sehr herzlich zu unserer diesjährigen feierlichen Verabschiedung aller unserer 10. Klassen: der Regelklassen, der Willkommensklassen und der Klasse des Produktiven Lernens.

Ich gratuliere euch allen und freue mich mit euch sehr über euer Etappenziel: Abschluss der Schule erreicht!!! Berufsbildungsreife, eBBR, MSA, MSA Go…. Mittlerer Schulabschluss mit dem Übergang zur „gymnasialen Oberstufe.

Herzlichen Glückwunsch an euch alle. Es ist euer besonderer Tag, genießt die Momente mit euren Eltern und auch noch ein wenig mit uns gemeinsam…

Ihr habt jetzt 4 in manchen Fällen auch 5 Jahre an der Wolfgang-Borchert-Schule gelernt, gearbeitet und gelebt, habt Erfolge und auch Misserfolge erlebt, habt Meinungsverschiedenheiten, Streitigkeiten, aber auch ein sich wieder Vertragen und Überwinden erlebt. Alles in allem habt ihr hier gemeinsam mit euren Lehrkräften eine aufregende aber auch erfolgreiche Zeit eures Lebens verbracht, an die ihr – irgendwann -gern zurückblickt… Heute ist allerdings ausschließlich der Blick nach vorn gerichtet., auf eure Zukunft!!! Herzlichen Glückwunsch!!!

Ich selbst habe noch keine 4 Jahre gemeinsam mit euch an dieser Schule verbracht, ich bin neu .. ihr seid mein erster Jahrgang, den ich als Schulleiterin verabschiede, insofern seid ihr etwas ganz besonderes für mich!

Was haben wir gemeinsam erlebt und erfahren, was möchte ich euch mit auf euren Weg geben?… natürlich genau die Inhalte von –Ridvan und Galileo – ich wünsche mir für euch, dass ihr etwas wollt, dass ihr eure Ziele findet, dass ihr es in euch entdeckt…

Ich hoffe sehr, wir alle hier an der Wolfgang-Borchert-Schule dieses Ziel, etwas zu wollen, gemeinsam mit euch entwickeln konnten.

Der 30. Präsident der Vereinigten Staaten John Calvin Coolidge hat folgendes gesagt:

„Nichts in der Welt kann den Plan von Ausdauer einnehmen. Talent ist es nicht; nichts ist häufiger als erfolglose Menschen mit Talent. Genie ist es nicht; das nicht erkannte Genie ist sprichwörtlich. Die Ausbildung ist es auch nicht; die Welt ist voll von ausgebildeten, gescheiten Menschen. Ausdauer und Entschlossenheit sind fast allmächtig.“

Also legt los, macht weiter, gebt nicht auf, macht Fehler, startet wieder neu, habt Mut und Lust, euer Leben zu leben. zeigt und habt Ausdauer und Entschlossenheit, nicht alles gelingt sofort…man kann auch sagen: manchmal ist es besser, unperfekt zu starten als perfekt zu zögern… Ich wünsche euch für euren weiteren Lebensweg und für eure Zukunft viel Erfolg, viel Glück und eben Ausdauer und Entschlossenheit.

Ich bin sicher, eure Eltern werden euch auch weiterhin auf diesem Weg begleiten. Wahrscheinlich ist für Sie, liebe Eltern, die Zeit viel zu schnell vergangen: gestern waren Ihre Kinder noch klein und unbeholfen und heute sollen sie in die Welt und auf eigenen Füßen stehen.

Ihr seid für mich ein besonderer Jahrgang, deshalb habe ich euch auch ein besonderes Geschenk mitgebracht… den Jugendbotschafter der Europäischen Union, der EU. Leider kann er nicht persönlich hier sein, aber er hat extra für euch ein Video zu eurer Abschlussfeier gedreht. Der EU-Jugendbotschafter ist Ali Mahlodji, einer der Gründer von whatchado… dem Handbuch der Lebensgeschichten, einer Videoplattform, einer neuen Form der beruflichen Orientierung.

Warum jetzt whatchado, „warum Ali Mahlodji?“ fragt ihr euch.

„Was hat er mit uns zu tun?“

Vielleicht erinnert ihr euch: wir haben gemeinsam im Dezember die Videoplattform kennengelernt… wir waren in der Bertold Brecht Schule und Stephan, einer der anderen 2 Gründer. hat euch die Plattform erläutert und wie ihr sie für euch jetzt und auch immer wieder für euch nutzen könnt.

Aber nun hört selbst, was Ali euch sagt…

Ich wünsche euch allen ein glückliches Wollen, einen schönen Sommer und besucht uns hier an der Wolfgang-Borchert-Schule wieder und erzählt uns und den nachfolgenden Schülerinnen und Schülern von euren Erfahrungen.

Jetzt kommt das Wichtigste… die feierliche Zeugnisübergabe….

Daniela Mroncz, Schulleiterin der Wolfgang-Borchert-Schule, hat am 18. Juli 2017 die Absolventen verabschiedet und Ihnen noch ein paar Worte für ihre Zukunft mit auf den Weg gegeben.

„Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“

Ridvan, Schüler der Klasse 10, hat das Zitat von Galileo Galilei, das bei uns auf der Website zu finden ist, mit seinen eigenen Worten folgendermaßen ausgelegt: „Wenn ein Schüler nicht will, will er nicht.“

Liebe Eltern, liebe Großeltern, liebe Verwandte und Freunde derer, die die Hauptpersonen heute sind, liebe Klassenlehr*innen, liebe Lehrkräfte, liebe Hauptpersonen: liebe noch Schüler*innen…

Ich begrüße Sie und euch sehr herzlich zu unserer diesjährigen feierlichen Verabschiedung aller unserer 10. Klassen: der Regelklassen, der Willkommensklassen und der Klasse des Produktiven Lernens.

Ich gratuliere euch allen und freue mich mit euch sehr über euer Etappenziel: Abschluss der Schule erreicht!!! Berufsbildungsreife, eBBR, MSA, MSA Go…. Mittlerer Schulabschluss mit dem Übergang zur „gymnasialen Oberstufe.

Herzlichen Glückwunsch an euch alle. Es ist euer besonderer Tag, genießt die Momente mit euren Eltern und auch noch ein wenig mit uns gemeinsam…

Ihr habt jetzt 4 in manchen Fällen auch 5 Jahre an der Wolfgang-Borchert-Schule gelernt, gearbeitet und gelebt, habt Erfolge und auch Misserfolge erlebt, habt Meinungsverschiedenheiten, Streitigkeiten, aber auch ein sich wieder Vertragen und Überwinden erlebt. Alles in allem habt ihr hier gemeinsam mit euren Lehrkräften eine aufregende aber auch erfolgreiche Zeit eures Lebens verbracht, an die ihr – irgendwann -gern zurückblickt… Heute ist allerdings ausschließlich der Blick nach vorn gerichtet., auf eure Zukunft!!! Herzlichen Glückwunsch!!!

Ich selbst habe noch keine 4 Jahre gemeinsam mit euch an dieser Schule verbracht, ich bin neu .. ihr seid mein erster Jahrgang, den ich als Schulleiterin verabschiede, insofern seid ihr etwas ganz besonderes für mich!

Was haben wir gemeinsam erlebt und erfahren, was möchte ich euch mit auf euren Weg geben?… natürlich genau die Inhalte von –Ridvan und Galileo – ich wünsche mir für euch, dass ihr etwas wollt, dass ihr eure Ziele findet, dass ihr es in euch entdeckt…

Ich hoffe sehr, wir alle hier an der Wolfgang-Borchert-Schule dieses Ziel, etwas zu wollen, gemeinsam mit euch entwickeln konnten.

Der 30. Präsident der Vereinigten Staaten John Calvin Coolidge hat folgendes gesagt:

„Nichts in der Welt kann den Plan von Ausdauer einnehmen. Talent ist es nicht; nichts ist häufiger als erfolglose Menschen mit Talent. Genie ist es nicht; das nicht erkannte Genie ist sprichwörtlich. Die Ausbildung ist es auch nicht; die Welt ist voll von ausgebildeten, gescheiten Menschen. Ausdauer und Entschlossenheit sind fast allmächtig.“

Also legt los, macht weiter, gebt nicht auf, macht Fehler, startet wieder neu, habt Mut und Lust, euer Leben zu leben. zeigt und habt Ausdauer und Entschlossenheit, nicht alles gelingt sofort…man kann auch sagen: manchmal ist es besser, unperfekt zu starten als perfekt zu zögern… Ich wünsche euch für euren weiteren Lebensweg und für eure Zukunft viel Erfolg, viel Glück und eben Ausdauer und Entschlossenheit.

Ich bin sicher, eure Eltern werden euch auch weiterhin auf diesem Weg begleiten. Wahrscheinlich ist für Sie, liebe Eltern, die Zeit viel zu schnell vergangen: gestern waren Ihre Kinder noch klein und unbeholfen und heute sollen sie in die Welt und auf eigenen Füßen stehen.

Ihr seid für mich ein besonderer Jahrgang, deshalb habe ich euch auch ein besonderes Geschenk mitgebracht… den Jugendbotschafter der Europäischen Union, der EU. Leider kann er nicht persönlich hier sein, aber er hat extra für euch ein Video zu eurer Abschlussfeier gedreht. Der EU-Jugendbotschafter ist Ali Mahlodji, einer der Gründer von whatchado… dem Handbuch der Lebensgeschichten, einer Videoplattform, einer neuen Form der beruflichen Orientierung.

Warum jetzt whatchado, „warum Ali Mahlodji?“ fragt ihr euch.

„Was hat er mit uns zu tun?“

Vielleicht erinnert ihr euch: wir haben gemeinsam im Dezember die Videoplattform kennengelernt… wir waren in der Bertold Brecht Schule und Stephan, einer der anderen 2 Gründer. hat euch die Plattform erläutert und wie ihr sie für euch jetzt und auch immer wieder für euch nutzen könnt.

Aber nun hört selbst, was Ali euch sagt…

Ich wünsche euch allen ein glückliches Wollen, einen schönen Sommer und besucht uns hier an der Wolfgang-Borchert-Schule wieder und erzählt uns und den nachfolgenden Schülerinnen und Schülern von euren Erfahrungen.

Jetzt kommt das Wichtigste… die feierliche Zeugnisübergabe….

Spendenlauf für die DKMS

Spendenlauf für die DKMS „Wir besiegen Blutkrebs“

Spendenlauf für die DKMS „Wir besiegen Blutkrebs“

Neue Website online

Nachdem wir Ende des letzten Jahres bereits unser Logo und unsere Gestaltung überarbeitet haben, ist nun zu Beginn des neuen Schuljahres endlich auch unsere neue Website fertig.

Die regelmäßige Pflege wird ab dem neuen Schuljahr die Website-AG übernehmen. Die Teilnehmer der AG bestücken die Seite nach und nach mit Fotos, fügen neue Texte ein und setzen Änderungen um. Wenn ihr Lust habt, dabei zu sein, meldet euch bei Herrn Michel.

Nachdem wir Ende des letzten Jahres bereits unser Logo und unsere Gestaltung überarbeitet haben, ist nun zu Beginn des neuen Schuljahres endlich auch unsere neue Website fertig.

Die regelmäßige Pflege wird ab dem neuen Schuljahr die Website-AG übernehmen. Die Teilnehmer der AG bestücken die Seite nach und nach mit Fotos, fügen neue Texte ein und setzen Änderungen um. Wenn ihr Lust habt, dabei zu sein, meldet euch bei Herrn Michel.

Borchertbrief Nr. 18

Im aktuellen Borchertbrief richtet unsere mittlerweile nicht mehr ganz so neue Schulleiterin Daniela Mroncz Grußworte an alle Schüler*innen und Eltern. Außerdem im Borchertbrief: Die U-18-Wahl, Einblick in die Sprachwerkstatt und vieles mehr.

Viel Spaß beim Lesen!

Im aktuellen Borchertbrief richtet unsere mittlerweile nicht mehr ganz so neue Schulleiterin Daniela Mroncz Grußworte an alle Schüler*innen und Eltern. Außerdem im Borchertbrief: Die U-18-Wahl, Einblick in die Sprachwerkstatt und vieles mehr.

Viel Spaß beim Lesen!