An der Wolfgang-Borchert-Schule gibt es das Produktive Lernen seit dem Schuljahr 2006/ 2007. Damit waren wir die erste Schule in Spandau, die diese Bildungsangebot einrichtete.

Unser Ziel ist es, Schüler*innen der neunten und zehnten Klassenstufen durch eine praxisorientierte Stundentafel auf das Berufsleben vorzubereiten und für eine Berufsausbildung zu befähigen. Dabei wird der allgemeinbildende Anspruch der Schule nicht aufgegeben. So können die Schüler*innen im Produktiven Lernen die Berufsbildungsreife, die erweiterte Berufsbildungsreife bzw. den Mittleren Schulabschlusses erreichen.

Produktives Lernen ist eine 

besondere Organisationsform des Dualen Lernens.

Das Schuljahr im Produktiven Lernen ist in Trimester geteilt. An drei Tagen in der Woche sind die Schüler*innen entsprechend ihren Interessen und Fähigkeiten an selbst gewählten Praxislernorten in Betrieben, Institutionen und anderen Orten in der Stadt tätig. Die Lehrer*innen unterstützen sie durch regelmäßige individuelle Beratungsgespräche.

PL_G1

An zwei Tagen in der Woche sind die Schüler*innen in der Schule arbeiten in den Bereichen Deutsch, Englisch und Mathematik, Ethik und Kommunikation sowie in den Lernbereichen „Mensch und Kultur”, „Natur und Technik” und „Gesellschaft und Wirtschaft”. Dabei arbeiten die Schüler*innen individuell und in kleineren Gruppen.

Im neunten und zehnten Jahrgang durchlaufen die Schüler*innen an ihren Praxislernorten sechs nach eigenen Wünschen gewählte Tätigkeitsfelder. Ein Schwerpunkt ist die integrierte Berufsorientierung. Sie auf einen gelungenen Übergang in ein Ausbildungsverhältnis oder in eine weiterführende Schulbildung.

Warum ist Produktives Lernen erfolgreich?

  • Schüler*innen wird ermöglicht, in echten Lebenssituationen zu lernen und Erfahrungen in der Berufswelt zu sammeln.
  • Die Schüler*innen lernen in der Praxis „erfolgreiche Erwachsene“ kennen und können sich an ihnen orientieren.
  • Schulisches Lernen und Fachwissen gewinnen durch die Verbindung mit den Erfahrungen in der Arbeitswelt neue Bedeutung.
  • Die Schüler*innen des Produktiven Lernens erproben ihre Interessen und Fähigkeiten und treffen dadurch fundierte Entscheidungen für eine Ausbildung und einen Beruf.

Wer kann sich bewerben?

Das Produktive Lernen ist ein Angebot für Jugendliche, die nach der achten Klasse gerne praxisorientierter lernen wollen. Das Angebot steht auch für Schüler*innen anderer Schulen offen.

Welche Aufnahmekriterien gibt es?

  • besonderes Interesse am Lernen in der Praxis
  • Bereitschaft zur Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit, Mobilität und Kooperation
  • eine begründete Entscheidung für das Produktive Lern

Welche Voraussetzungen für die Teilnahme am Produktiven Lernen gibt es?

  • schriftliche Bewerbung in der achten Klasse bis zu den Osterferien
  • Beratungsgespräch mit Schüler*in, Erziehungsberechtigten und Lehrer*innen
  • erfolgreiche Orientierungsphase (sechs bis acht Wochen zu Beginn der neunten Klasse)
  • endgültige Entscheidung über die Teilnahme treffen die PL-Lehrer*innen mit der Schulleitung am Ende der Orientierungsphase

Ansprechpartner*innen

Sylvia Agotz und Joachim Böker

Raum ??? (MEB in der Blumenstr. 13)
Tel.: 030 35 592 831
produktiveslernen@borchertschule-spandau.de