Sprache ist ein zentraler Schlüssel zu Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe, weshalb uns die Entwicklung des sprachlichen Kompetenzen unserer Schüler*innen besonders am Herzen liegt.

An der Wolfgang-Borchert-schule lernen Schüler*innen mit unterschiedlichen sprachlichen Voraussetzungen. Dazu gehören Muttersprachler*innen, Schüler*innen mit Migrationshintergrund sowie geflüchtete bzw. zugewanderte Jugendliche. Sie müssen die deutsche Sprache noch lernen und haben oft sehr unterschiedliche schulische Vorerfahrungen. Neben Lese-, Sprech- und Schreibstrategien legen wir großen Wert auf die kontinuierliche Erweiterung des Wortschatzes unserer Schüler*innen. Zusätzlich werden kommunikative Fähigkeiten geschult.

Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, bietet die Wolfgang-Borchert-Schule allen Schüler*innen die Möglichkeit, ihre sprachlichen Fähigkeiten zu verbessern:

1. Im Unterricht

  • durch sprachbewussten Unterricht in allen Fächern
  • durch Leseförderung (Leselotse)

2. In Förderkursen

  • z.B. in Kleingruppen
  • in der Sprachwerkstatt

3. In sprachbildenden Projekten

  • bei den LeseProfis
  • in sprachbildenden Projekten in Kooperation mit dem Schülerclub

4. In Sprachlernklassen
Schüler*innen mit geringen bzw. keinen Deutschkenntnissen erhalten in Sprachlernklassen Unterricht auf drei Niveaustufen (Alphabetisierung, A1 und A2/B1). In der Regelklasse wird ihnen der Übergang u.a. durch die Sprachwerkstatt erleichtert. Hier werden die Schüler*innen auch auf die schriftlichen Prüfungen in Deutsch und Mathematik in Klasse 9 (BBR) und in Klasse 10 (MSA) vorbereitet. Ab dem Schuljahr 2018/17 wird es ebenfalls für den 7. und 8. Jahrgang ein spezielles Angebot in der Sprachwerkstatt geben.

Deutsches Sprachdiplom

LeseLotse und LeseProfis

Schülerclub

Sprachwerkstatt

Das Team

Sprachbildungskoordinator: Simon Koch
Teamleitung Willkommensklasse/Turbo-Profilklasse: Irina Miera
Teamleitung Sprachwerkstatt: Nadine Schimmel
Schülerclub: Monika Himmelmann