Mofa-AG

Die Mofa AG findet halbjährlich statt und gliedert sich in Theorie und Praxis. Mit der Möglichkeit, mit 15 Jahren die Mofa-Prüfbescheinigung zu erwerben, erlangen die Schülerinnen und Schüler in der Mofa-AG die Voraussetzungen, am motorisierten Kraftverkehr teilzunehmen. Sie können, nach erfolgreicher Prüfung beim TÜV, den ersten Schritt zur Teilnahme am motorisierten Straßenverkehr nehmen.

Im Rahmen der Theorieschulung lernen die Schülerinnen und Schüler die Verkehrsregeln sowie Verantwortung für die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges zu übernehmen. Sie lernen partnerschaftliches Verhalten im Straßenverkehr und das verkehrsgerechte Verhalten im Sinnen der Straßenverkehrsordnung kennen..

Im Praxisteil erlernen die Schülerinnen und Schüler mit den schuleigenen Mofas die Grundfahrtechniken. So tragen z. B. die Fahrübungen „Langsamfahren“ oder „Kreisfahren“ zu einer sicheren Beherrschung des Mofas bei. Übungen wie z. B. das „Abbiegen“ oder die „Bremsprüfung“ sind elementar für die sichere und aktive Teilnahme am Straßenverkehr.

Im Details

Grundkenntnisse der Pflege des Mofas und der Technik führen dazu, dass die Schülerinnen und Schüler bei der Pflege und der Wartung des Mofas selbstständig den verkehrssicheren Zustand des Fahrzeuges kontrollieren können, um so mögliche Gefahrenquellen beheben zu können.

Sicherheit spielt für die Rolle im Straßenverkehr eine wichtige Rolle. So sind der persönliche Schutz (z.B. durch den Helm und die Kleidung) sowie das vorausschauende Fahren zentrale Punkte im theoretischen Unterricht. Durch partnerschaftliches Verhalten lassen sich Konfliktsituationen vermeiden.

Unterschiedliche Medien wie der Einsatz des Computers, Lehrfilme und der Einsatz eines Lehrbuches sowie die Übung anhand der Prüfbögen führen zu einem abwechslungsreichen theoretischen Unterricht, der in der amtlichen theoretischen Prüfung endet und die Schülerinnen und Schüler auf ihre verantwortungsvolle Rolle im Straßenverkehr vorbereitet.